Gemeinsam für Wasser der Stadt: Erstes Bürgerevent vor Ort

Mit den Menschen vor Ort die wasserresiliente Zukunft Darmstadts gestalten: Diese Vision stand am 11. Juli 2022 im Zentrum des ersten Bürgerevents des Smart City-Projekts "Schlaues Wasser Darmstadt" in der Centralstation.

Mit rund 50 Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Vereinskultur und Kommune entwickelte sich vor und in der Centralstation im Laufe des warmen Sommerabends ein spannender Mix aus Kurzvorträgen, Info- sowie Mitmachständen und ko-kreativen Open Workshopformaten.

Ziel der ersten Bürgerveranstaltung des “Schlaues Wasser” Projekts war es, gemeinsam ins Gespräch und ins Tun zu kommen, um das zukünftige Wassermanagement zu gestalten. An diesem Abend ging es deshalb erstmal darum, umfassend zur Wassersituation in Darmstadt zu informieren und die bestehenden Wasserprojekte sichtbar zu machen. Denn: Es wird schon viel getan! Wir starten nicht von null!

„Nur durch die Unterstützung unserer Bürgerschaft können wir bei einem der drängendsten Klimathemen unserer Zeit zum deutschlandweiten Vorreiter werden. Als wasserarmer Stadt wird uns der Wassernotstand umso härter treffen, wenn wir dem nicht gemeinsam entgegenstehen.“

Mit diesen Worten lud Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch die anwesenden Bürger:innen und Akteure ein, zusammenzukommen und darüber zu diskutieren, wie der drohende Wassermangel am besten abgewendet werden kann.

Orientierung stifteten verschiedene Kurzvorträge zu den drei im Rahmen des Projekts definierten Anwendungsfeldern:

Wasserkreisläufe im Quartier, Stadt und Umland
– Philipp Werner von der Hochschule Darmstadt, Fachvereich Bau- und   Umweltingenieurwesen gab einen Fachimpuls zu Herausforderungen und Möglichkeiten von Wasserkreisläufen
– Christopher Voss von der Digitalstadt Darmstadt GmbH sprach in seinem Praxis-Impuls zum Thema Baumsensorik

Wasserdaten: Basics, Potenziale und Nutzung
– Sebastian Lemke von e.Ray erklärte in seinem Fachimpuls Wassersensible Stadtentwicklung, wie Daten dabei helfen können, uns an den Klimawandel anzupassen.
– Marco Diekmann von der entega AG zeigte in seinem Praxis-Impuls  das smarte Wasserverbrauchsmonitoring der kommunalen Liegenschaften

Wasserkommunikation und -bewusstsein
– Brigitte Martin vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. stellte Herausforderungen und Möglichkeiten von guter Kommunikation zum Thema Wasser dar.
– Dr. Jörg Steinfeld vom bioversum e.V. in Darmstadt stellte in seinem   Praxisimpuls Wasserkommunikation und -bewusstsein in der praktischen Umsetzung vor.

Es war ein gelungener Auftakt. Und dass die Atmosphäre an diesem Abend stimmte, zeigt das Video zur Bürgerveranstaltung.

Smart Water Darmstadt – Eine weitere WordPress-Website

Mit rund 50 Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Vereinskultur und Kommune entwickelte sich vor und in der Centralstation im Laufe des warmen Sommerabends ein spannender Mix aus Kurzvorträgen, Info- sowie Mitmachständen und ko-kreativen Open Workshopformaten.

Ziel der ersten Bürgerveranstaltung des “Schlaues Wasser” Projekts war es, gemeinsam ins Gespräch und ins Tun zu kommen, um das zukünftige Wassermanagement zu gestalten. An diesem Abend ging es deshalb erstmal darum, umfassend zur Wassersituation in Darmstadt zu informieren und die bestehenden Wasserprojekte sichtbar zu machen. Denn: Es wird schon viel getan! Wir starten nicht von null!

„Nur durch die Unterstützung unserer Bürgerschaft können wir bei einem der drängendsten Klimathemen unserer Zeit zum deutschlandweiten Vorreiter werden. Als wasserarmer Stadt wird uns der Wassernotstand umso härter treffen, wenn wir dem nicht gemeinsam entgegenstehen.“

Mit diesen Worten lud Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch die anwesenden Bürger:innen und Akteure ein, zusammenzukommen und darüber zu diskutieren, wie der drohende Wassermangel am besten abgewendet werden kann.

Orientierung stifteten verschiedene Kurzvorträge zu den drei im Rahmen des Projekts definierten Anwendungsfeldern:

Wasserkreisläufe im Quartier, Stadt und Umland
– Philipp Werner von der Hochschule Darmstadt, Fachvereich Bau- und   Umweltingenieurwesen gab einen Fachimpuls zu Herausforderungen und Möglichkeiten von Wasserkreisläufen
– Christopher Voss von der Digitalstadt Darmstadt GmbH sprach in seinem Praxis-Impuls zum Thema Baumsensorik

Wasserdaten: Basics, Potenziale und Nutzung
– Sebastian Lemke von e.Ray erklärte in seinem Fachimpuls Wassersensible Stadtentwicklung, wie Daten dabei helfen können, uns an den Klimawandel anzupassen.
– Marco Diekmann von der entega AG zeigte in seinem Praxis-Impuls  das smarte Wasserverbrauchsmonitoring der kommunalen Liegenschaften

Wasserkommunikation und -bewusstsein
– Brigitte Martin vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. stellte Herausforderungen und Möglichkeiten von guter Kommunikation zum Thema Wasser dar.
– Dr. Jörg Steinfeld vom bioversum e.V. in Darmstadt stellte in seinem   Praxisimpuls Wasserkommunikation und -bewusstsein in der praktischen Umsetzung vor.

Es war ein gelungener Auftakt. Und dass die Atmosphäre an diesem Abend stimmte, zeigt das Video zur Bürgerveranstaltung.